Ortszeit: 00:42
Sprache:
Haupt / Usbekistan – faszinierende Schönheit von den Städten, Bergen und Wüsten

Usbekistan – faszinierende Schönheit von den Städten, Bergen und Wüsten

Usbekistan bietet eine außerordentliche Fülle an kulturhistorischen und architektonischen Attraktionen an. Alexander der Große war der erste Europäer, der über die Kultur­zentren Mittelasiens berichtete. Ihm folgten Hunnen, Mongolen, Turken, Chinesen und Araber in den Raum östlich des Kaspischen Meeres. Auf dem Hohepunkt des mittelalterlichen Ost-West-Handels ent­lang der Seidenstraße standen die berühmten Oasenstädte Chiwa, Buchara und Samarkand in voller Blüte, deren faszinierende Schönheit heute noch beeindruckt. Die Geschichten der Schacherazada für 1001 Nacht beginnen im heute bezaubernd restaurierten Samarkand.
Wer mochte aufrecht die Landschaft genießen, in einer richtigen usbekischen Jurte  übernachten?
Herzlich willkommen! Usbekistan bietet eine beeindruckende Vielfalt, eine Vielfalt der Landschaften, der Menschen, der Fauna und Flora...
 
Die beste Reisezeit: vom April bis Oktober
 
Reisedauer: 12 Tage / 11 Nächte 
 
Hin- und Ruckfluge: mit Usbekistan Airways (DO/MO)
 
1. Reisetag (DO): FRANKFURT – TASCHKENT
Flug nach Taschkent. Ankunft und Transfer zum Hotel.
 
2. Reisetag (FR): TASCHKENT 
Auf Ihrem Besichtigungsprogramm steht zuerst die Einstimmung auf den Orient im Bazar von Tashkent.
Weiter geht es im Programm mit der Medrese Kukaldash aus dem frühen 14 Jh., der Barak-Chan Medresse aus dem 16 Jh. und dem Kaffal-Shaschi Mausoleum aus dem 16 Jh. Am Nachmittag besuchen wir die berühmte Navoi-Oper mit dem Theaterplatz (von außen) und Park von Alischer Navoi.
Besuch der Medrese Abdulkasim und des Museums für angewandte Kunst.

3. Reisetag (SA): TASCHKENT – URGENTSCH / CHIWA (35 km)
Früh Transfer zum Flughafen für den Flug nach Urgentsch. Transfer zum Hotel in Chiwa.
Die Altstadt Itschan Kala mit ihren rund 50 Baudenkmalern wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und bildet gleichsam ein Museum unter freiem Himmel. So beginnen wir mit Rundgang und Besichtigung bei der Medrese Amin Khan, Minarett Kalta-Minar, Kohne-Ark-Palast, Firuz-Medrese und Museum, Mausoleum Pachlawan-Mahmud, Minarett und Medrese Islam Hodscha u.a.
 
4. Reisetag (SO): CHIWA – BUCHARA (450 km)
Wir folgen dem alten Handelsweg - der antiken Seidenstraße - vorbei an den roten Sanddunen der Kisil Kum Wüste, passieren die Oasen am Amu Darja Fluss. Am späten Nachmittag erreichen wir Buchara. Im warmen Abendlicht unternehmen wir noch einen Spaziergang durch die Stadt, die einst die Noble, Edle genannt wurde.
 
5. Reisetag (MO): BUCHARA 
In der zweieinhalb Jahrtausenden alten Oasenstadt Buchara, die zum UNESCO – Weltkulturerbe zahlt, spürt man heute noch den orientalischen Zauber. Wir beginnen unsere ausführlichen Besichtigungen: Zitadelle Ark, Medrese Miri-Arab und Ulugbek, Kalan Moschee und Minarett, Lyabi House Komplex, Samaniden-Mausoleum u.a...  Am Ende der Besichtigungen noch ein Bummel durch die  überkuppelten Basare.
 
6. Reisetag (DI): BUCHARA 
Wir beginnen unsere Besichtigungstour mit dem Sommerpalast  Sitora Mochi Chosa.  In Tschor Bakr besuchen wir eine aus mehreren Kultbauten bestehende monomentale Begräbnisstätte aus dem 16.Jh. Bei Kagan besichtigen wir die hervorragend restaurierte Klosteranlage Bahaeddin Nakschbandi, das Zentrum der Nakschbandi-Bruderschaft im 14.Jh. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Vielleicht mochten Sie die Eindrücke bei einem „Kok Cay“ (grünen Tee) auf dem Lyabi-Hauz vertiefen oder sich nochmals ins Basar-Getümmel stürzen?
 
7. Reisetag (MI): BUCHARA – NURATA– JURTENLAGER (280 km)  
Am westlichen Stadtrand beginnt die „Königliche Straße“, der uralte Verbindungsweg nach Samarkand. Zur Blütezeit der Seidenstraße verkehrten hier die Handelskarawanen, in einem 6-7 tätigen Ritt erreichten diese Samarkand. Etwa auf halber Strecke, inmitten der Wüste, steht ein monumentales Tor, das ins Nichts zu fuhren scheint. Es ist der letzte Rest einer Karawanserei Rabat-i-Malek und mitten hindurch führte die alte Seidenstraße.
Unsere Route aber führt nach Nurata. Nach einem Mittagessen in einem Privathaus Besichtigung der Festungsanlage aus dem 4/3 Jh.v.Chr., einer Moschee aus dem 11 Jh. und der Tschaschma-Quelle.
Weiterfahrt in das Jurtenlager. (meist 4-6 Bett Jurten).
Heute Abend dürfen Sie selbst ein „Yurtenfeeling“ erleben mit Essen unter freiem Himmel, Sterne, die zum Greifen nahe scheinen und Sitzen am offenen Feuer.
 
8. Reisetag (DO): JURTENLAGER – AIDARKUL SEE – SAMARKAND (240 km)  
Nach einem Kameltrip durch die Steppe Weiterfahrt an den idyllisch gelegenen Aidarkul See im Gebirge von Nuratu. Er liegt etwa 20 km entfernt vom Jurtenlager und lädt zum Umwandern und Baden ein. Mittagessen als Picknick beim Aidarkul See. Am Nachmittag Fahrt nach Samarkand, einer der Hohepunkte Ihrer Reise.
 
9. Reisetag (FR): SAMARKAND 
Samarkand gilt als eines der ältesten Kulturzentren der Welt. Von hier herrschte Timur im 14. Jh. über ein Reich, das so groß wie das Alexanders des Großen war. Unter seiner Herrschaft wurde Samarkand Hauptstadt und galt als die schönste und bedeutendste Stadt der damaligen Welt.
Der Registan-Platz, ein gewaltiger Bezirk mit drei Medresen ist der Mittelpunkt Samarkands und gilt als das Wahrzeichen Usbekistans. Während eines Rundgangs lernen Sie die bedeutenden Baudenkmaler der Stadt kennen: die Nekropole Schahi Sinda, eine Totenstadt mit prachtvollen Grabbauten, die Ruine der Bibi-Hanum-Moschee und das Observatorium des Ulughbek, Überreste einer aus dem 15. Jh. stammenden Sternwarte, die die jahrhundertealte Wissenschaftstradition Samarkands symbolisieren.
 
10. Reisetag (SA): AUSFLUG IN ZERAFSCHAN GEBIERGE
Trekking-Ausflug ins Zerafschan-Gebirge. Mit PKWs fahren Sie bis zur Siedlung Mingtschinor. Von hier aus führt Sie eine 4-stundige Wanderung (10-12 km) durch den Gebirgspass Amankutan bis zur Siedlung Amankutan. Hohedifferenzen 600 M. Natürlich kann die leichtere Variante (mit einer Hohedifferenz von 200 M hoch und 200 M bergab) angeboten werden.
 
11. Reisetag (SO): SAMARKAND – TASCHKENT (320 km)
Am Vormittag setzen Sie die Besichtigung von Samarkand fort: Herausragend ist „das Grab des Fürsten“-Gur-Emir, das palastartige Mausoleum des Mongolenherrschers Timur.
Anschließend Ruckfahrt nach Taschkent/320 km.
 
 12. Reisetag (MO): TASCHKENT – FRANKFURT
Kleines frühes Frühstück im Hotel.  Transfer zum Flughafen für den Abflug nach Hause um 05:35.
 
Für Ihre Anfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung per E-Mail  office@tour-orient.com
(*Erforderliche Felder)
Vorname*:
Land*:
Meldung*: