Ortszeit: 15:07
Sprache:
Haupt / / Zentralasien / Turkmenistan

TURKMENISTAN Orient Voyages
 

TURKMENISTAN

Das Land befindet sich im Sudosten Mittelasiens und grenzt an Afghanistan und Iran im Suden, an Kasachstan und Usbekistan im Norden, umspult  durch Kaspisches Meer im Westen,  hat keinen Zugang zum Weltozean. Es ist UNO Mitglied seit dem 2. Marz 1992. Die Hauptstadt ist Aschgabad.
Am 27.Oktober 1924 nach der national-staatlichen Abgrenzung der Sowjetrepubliken Mittelasiens  ist es in die Turkmenische SSR umgestaltet.  Am 27. Oktober 1991 hat der Oberste Sowjet der Republik eine Deklaration uber die Unabhangigkeit  und einen neuen Landesnamen - Turkmenistan ubernommen.
 
Die Hauptstadt von Turkmenistan ist Aschchabad, das grosste verwaltungspolitische, Industrie-, Kultur-, und Wissenschaftszentrum des Staates. Aschgabad ist eine separate Verwaltungseinheit -  die Stadt mit den Rechten der Provinz, befindet sich im Sudturkmenistan, 25 km entfernt von der Grenze an Iran, auf dem Turantiefland. Aschgabad, die Hauptstadt TurkmenistansDie Stadt befindet sich auf der Achal Oase, auf dem Flachland der Kopetdag Vorbergen. Laut den offiziellen Auswertungen lebt  in Aschgabad 12,5 % der Bevolkerung Turkmenistans. Die Gebaude in Aschgabad sind im grossen Masse im orientalischen Architekturstil errichtet. Fast alle Gebaude und Hochhauser, Moscheen und Fu?gangerzonen sind mit dem schonen Marmor verziert. 5 km. nordlich von Aschchabad befindet sich der bekannte orientalische Basar „Dshygylyk“ (Tolkuchka). Aschgabad, die Hauptstadt Turkmenistans seit Oktober 1924, ist 214-240 Meter hoch uber Meeresspiegel.   
Aschgabad, die Hauptstadt TurkmenistansIn Turkmenistan gibt es 3 internationale Flughafen in den Stadten Aschgabad (von Sapamurat Turkmenbaschi dem Grossen), Mary, und Turkmenbaschi. Die staatliche Fluggesellschaft bedient taglich uber 2000 Fahrgaste innerhalb des  Landes. Auf den internationalen Fluglinien befordert man uber halben Million Menschen.
Die allgemeine Lange der Eisenbahnlinien betragt 3181km. Es gibt keine elektrifizierten Bahngleisen. Die Eisenbahnverbindung Turkmenistans erstreckt sich innerhalb des Landes, ausser den Transitzugen aus Tadschikistan nach Usbekistan.  Zur Zeit wird Eisenbahnlinie Kasachstan-Turkmenistan-Iran gebaut.
Turkmenistan hat ein Kontinentalwustenklima - der lange trockene Sommer, der kuhle nasse Herbst und nicht kalter schneearmer Winter. Die Lange der Winterzeit im Sudwesten und Nordosten ist geringfugig- ein Monat, im Norden und Nordosten uber 4 Monate. Die Durchschnittstemperatur Januars im Nordosten ist unter- 60 Grad, im Sudosten und Sudwesten ?+3bis +50 Grad. Im Juli steigt sie bis +250, +320 Grad. Die Durchschnittsniederschlage auf  dem Flachland 150 mm, im Aral Gebiet und Karabogasgol unter 100 mm, und im Berggebiet 350 mm. Der Ackerbau existiert in den ariden Zonen dank der kunstlichen Bewasserung.
Tourismus ist eine rasch entwickelnde Branche in der letzten Zeit. Besonders intensiv entwickelt sich der  Rekreationstourismus. In erster Linie ist es mit der Anschaffung der Reisezone „Awasa“  am Kaspischen Meer verbunden.
Fur die Gaste, die Turkmenistan besuchen, veranstaltet man Reiserouten durch die historische Sehenswurdigkeiten Daschaus, Kunja-Urgentsch, Aschgabad, Nissa (die Hauptstadt der Parther), Merw (die Hauptstadt der Seldschuken), Sanatorien in der Karakum Wuste Mollakara, Yily, Suwe.
Auf dem Territorium Turkmenistans befinden sich 3 Objekte, die unter dem Schutz der UNESCO sind: Nissa, das alte Merw und Kunja-Urgentsch.
Nissa ist altertumliche und mittelalterliche StadtNissa ist altertumliche und mittelalterliche Stadt, gegrundete in den Vorbergen von Kopetdag durch die Parther im III Jh. Vor Christentum und diente im Laufe der 600 Jahre als die Hauptstadt der  Parther unter der Arschakiden  Dynastie (unter dem Namen „Mihridatkir“, zu Ehren des Konigs Mihridat I). Nach der Ankunft der Sasaniden Dynastie kam sie zur Niedergang und wurde als Handelszentrum auf der Grossen Seidenstrasse im Mittelalter wiederbelebt. Im X Jh. wurde Nissa vom Samaniden Herrscher Nuh II  dem Herrscher von Choresm Mamun verschenkt. Die Stadt befand sich  unter der Herrschaft der Mamuniden bis zur Eroberung Choresms 1017 durch Machmud von Gasnivi. Der Sohn von Machmud Masud war gezwungen die Stadt an die Seldschuken 1035 zu ubergeben. Seit XII Jh. uberging die Stadt unter die Herrschaft der neuen Dynastie aus Choresm - Anuschteginen bis zur Mongolen Eroberung 1220. Seit XVI Jh. verfiel Nissa  kontinuierlich und zu 1820 wurde zu den Ruinen. Wahrend der Ausgrabungen  durch M.E. Masson 1946-1960 wurden die Ruinen eines  Pfeilersaals, der Tempel und Festungen, Dokumente auf Parthisch mit aramaischer Schrift, reiche Zeugnisse uber den Alltag der Parther, ihrer hellenistischen Kunst gefunden. 2007 wurden die Ruinen der parthischen Festung in die UNESCO Liste eingetragen.
Merw ist eine der altesten Stadte MittelasiensMerw ist eine der altesten Stadte Mittelasiens, liegt  am Ufer des Murgab Ufers, im Sudosten Turkmenistans, 30 km. ostlich von der modernen Stadt Mary. Es entstand im I Jh. vor Chr. Seinen Hohepunkt erreichte Merw Mitte des 12 Jhs. unter Sultan Sandschar, und wurde zur Hauptstadt des Seldschuken Reiches. In dieser Zeit faszinierte Merw seine Altersgenossen mit den Ma?staben seiner Bauten und grosser Bevolkerung, die nach einigen Schatzungen grosser war, als die Bevolkerung von Konstantinopel und Bagdad. Es blieb auch als das grosste Zentrum Mittelasiens unter den Choresm Schah auch. 1221 wurde Merw durch die Mongolen zerstort und belebte sich bis XV Jh. nicht wieder, bis die Timuriden endlich sein Bewasserungssystem repariert haben, aber Merw konnte nicht mehr seine vorherige Prachthohezeit erreichen, im Laufe der Zeit  wurde die Siedlung auf die Stelle der heutigen Stadt Mary verlegt. Seit der Ankunft der russischen Herrschaft 1880 begann archaologische Erforschung des Territoriums der Merw Oase. Systematische Ausgrabungen wurden in der Nachkriegszeit durch M.E Mason durchgefuhrt. Die Ruinen von Merw sind ein Denkmal des Weltkulturerbes der Menschheit.
Kunja-Urgentsch ist die Hauptstadt von Choresm  in X—XIII und  XIV JhKunja-Urgentsch ist die Hauptstadt von Choresm  in X—XIII und  XIV Jh.  Das Datum seiner Grundung ist unbekannt, aber die Trummer seiner altesten Festung  „Kyrkmolla“ zahlt man zu antiker Periode (V-II Jh. vor Chr.). Die Stadt wird im heiligen Buch der Zoroastrier „Avesto“ unter dem Namen „Urwa“, „Urga“ erwahnt. In der kanguischen Zeit ist die Stadt unter dem Namen „Hangird“, „Hadshird“ bekannt.  Am Ende des X Jhs.,  nach dem Anschluss von Sudchoresm an Nordteil, wurde Urgentsch zur Hauptstadt des vereinten Staates Choresm. 1221 wurde die Stadt durch die Mongolen erobert und zerstort. 1224 ist es in das Herrschaftsgebiet des Khans Dshutschi beigetreten und wurde wiederaufgebaut. Seit der Mitte des 13 Jhs. gehorte es zur Goldenen Horde und erhielt Bedeutung eines Handels-, Handwerks-, und Verwaltungszentrums. Mitte des 14 Jhs. befreite sich Choresm von der Goldenen Horde und Urgentsch wurde wieder zur Hauptstadt von Choresm. 1388 wurde Urgentsch durch Timur (Tamerlan) zerstort. 1391 wurde die Stadt teilweise wiederaufgebaut, aber verlor seine vorherige Bedeutung, im 17 Jh. hat seine Existenz aufgehort. In Kunja-Urgentsch sind das Mausoleum von Fahrradin Rasi (2. Halfte des XIII Jhs.), das Mausoleum von Tekesch (XII-XIII Jh.), das Minarett von Kutlug Timur (1321-1333), Chanaka mit dem Mausoleum von Nadschmiddin Kubro (1. Halfte des XIV Jhs.), das Portal einer Karawanserei des XIV Jhs. erhalten. 2005 wurden die Baudenkmaler der Stadt in die Liste der Weltkulturerbe von UNESCO eingetragen.
Margiana griechisch Margiane, altpersisch MarguschMargiana (griechisch Margiane, altpersisch Margusch) – der Name des alten Gebiets Mittelasiens, das entlang des Murgab Flusses  (heute Sudosten Turkmenistans und Nordosten Afghanistans) lag. Die altesten Erwahnungen uber Margiana findet man in „Avesta“ und Felsreliefs in Persepolis. Margiana grenzte im Westen an Parthien, im Nordosten an Sogd, im Osten an Baktrien, im Suden an Arien. Die Hauptstad Baktriens befand sich bei altem Merw. Im Jahre 522 vor Chr. brach ein Aufstand gegen die Herrschaft der Achemeniden aus, der durch den Konig Darius I. unterdruckt wurde. Spater trat Margiana ins Reich von Alexander dem Grossen, Seleukiden Reich, und Parthischen Reich bei. Im Mittelalter traten die Territorien Margianas in Horasan bei.
Im ersten Drittel des 1. Jh. vor Chr. erscheinen in Margiana die ersten Protostadte (Jas Tepe).  Mitte des 1 Jh. vor Chr. wurde Merw durch eine Stadtmauer umgeben. Im 3. Jh. vor Chr. wird die Kunst  Margianas durch Hellenismus beeinflusst. Wahrend des Aufstiegs (II. Jh. vor Chr.-III Jh.) werden die Stadte und Festungen  Margianas nach dem gleichen Prinzip gebaut, manchmal mit „Wellungen“ in den Mauern (Siedlung Tschilburdsch),fur die Wohnhauser sind Vereinigungen mit einem Hof charakteristisch (Dschin Tepe), Terrakotta entwickelt sich, und findet man die Ossuarien in Form der Bauwerke. Zum III Jh. gehen die Denkmaler der buddhistischen Architektur und Skulptur zuruck. Die Traditionen Margianas finden Entwicklung in der Kunst von Merw.
Bekannte „schnell wie ein Wind“ Pferderasse „Achalteke“ machten das Land  weltbekannt, sogar auf dem Staatswappen der  Achalteke Hengst dargestellt. Das ist wirklich eine einzigartige Pferderase- schnell, grazios, mit dem Schleifhals wie beim Schwan, und dunnen „trockenen“ Beinen, diese Pferde sind sehr ausdauernd. Die Turkmenen schatzten gute Pferde hoch und zahlten sie als seine Freunde. Diese „Leidenschaft“ ist bis heute geblieben und jetzt sind die Pferde eine der Hauptsehenswurdigkeiten des Landes.
 
INFORMATION
 
Die Staatsordnung Turkmenistans
 
Die Staatsordnung Turkmenistans- Prasidiale Republik mit dem System einer Partei, bestehend aus  5 Gebieten und Aschchabad-die Stadt mit den Rechten des Gebiets. Der legislative Organ- Medschlis (Parlament, 125 Abgeordnete). Wahrung- Manat.
 
Die Verwaltungseinheiten Turkmenistans
 
Turkmenistan besteht aus 6 Verwaltungseinheiten, 5 von denen Wilajaten (Gebiete) sind, 1 Stadt mit Rechten des Gebiets:
Achal Gebiet.  Die Hauptstadt ist Anau.
Balkan Gebiet. Die Hauptstadt ist Balkanabad (Nebitdag).
Daschogus Gebiet. Die Hauptstadt ist Daschogus.
Lebap Gebiet. Die Hauptstadt ist Turkmenabad (Tschradschou).
Mary Gebiet. Die Hauptstadt ist Mary.
Die Stadt Aschchabad.
 
Die Wirtschaft Turkmenistans
Turkmenistan besitzt grosse Vorrate von Naturgas (15-20 Billion m3) und Erdol (1,5-2,0 Milliarde Tonnen), Turkmenistan ist einer der wichtigsten Brennstofflieferanten. Dieser Wirtschaftssektor bildet 70% des Bruttosozialproduktes. Zu Hauptindustriebranchen gehoren Erdgas- und Erdolraffinerie, Glasanfertigung, Nahrungsmittelindustrie, Leichtindustrie.
 
Bevolkerung: Uber 5 Millionen Menschen (2012)
 
Religion
Die meiste Bevolkerung Turkmenistans sind Moslems (im grossen Masse, sunnitisch)-89%, die Christen betragen ca. 9%, sonstige 2%.
 
Sprache.
Die Staatsprache der Republik Turkmenistan  ist Turkmenisch.
 
Die Staatsfeste:
Das Neujahr  – der 1.Januar
Der  Gedachtnistag  – der 12.Januar
Tag der Staatsflagge Turkmenistans – der  19. Februar
Der Internationale Frauentag – der 8.Marz
Das nationale Fruhlingsfest – der 21.– der 22. Marz
Der Siegestag im Grossen Vaterlandischen Krieg (1941–1945) – der 9. Mai
Der Wiedergeburt-, Einheit-, und Poesietag von Machtumkuli Fragi- der 18. Marz
Der nationale Gedachtnistag - der 6. Oktober
 Der Unabhangigkeitstag – der 27. und der 28.Oktober
Das Nationalfest Turkmenistans- der Neutralitatstag- der 12. Dezember
Kurban Bairam (Opferfest) und Urasa Bairam.
 
Visum
Jeder Gast soll vor der Einreise oder bei der Einreise in Turkmenistan ein Visum bekommen. Um ein Reisevisum zu bekommen, brauchen die Burger von allen Landern eine Einladung von der lokalen Reiseagentur. 

Zollamt
Ein- und Ausfuhr der Nationalwahrung ist verboten. Einfuhr der Devisen ist nicht beschrankt. (der Betrag soll in der Zollerklarung angegeben werden). Der Betrag bei der Ausreise darf nicht hoher als bei der Einreise sein.
Die Gaste uber 16 Jahre alt durfen unverzollt 200 Zigaretten oder 200 Gramm Tabak, bis 2 Liter Alkoholgetranke fur Personen uber 21 Jahre alt, sowie auch personliche Sachen einfuhren. Bei der Einreise soll man eine Zollerklarung ausfullen, die bis zur Ausreise behalten werden muss. Das ermoglicht die Ausfuhr der personlichen  Sachen und Gegenstande, einschliesslich  Juwel und Devise, die unbedingt in der Zollerklarung angegeben werden sollen. Die Zollkontrolle dauert  gewohnlich lang und ausfuhrlich. Man empfehlt die Geldwechselquittungen und Ladenchecks zu behalten. Das erleichtert die Ausfuhr der erworbenen im Land Artikel, besonders, wenn man fur sein mit Devisenbezahlt wurde.
Die Ein- und Ausfuhr der Waffen, Munition und Drogen sind erboten. Die Kunstwerke und Antiquitat durfen nur durch die Genehmigung des Kulturministeriums ein- und ausgefuhrt werden. Die Ausfuhr der Teppiche, Schmuck, Musikinstrumente, dekorative und archaologische Exponate durfen nur mit den bestimmten Papieren ausfuhren, die die Gesetzma?igkeit ihrer Anschaffung bestatigen. Fur die Ausfuhr der Teppiche muss man auch Zeugnis des Teppichmuseums in Aschchabad bekommen, dass der Teppich keinen historischen Wert hat. Ausserdem muss man Steuer zahlen, der von der Grosse des Teppichs abhangt.
 
Passregime
 Aufgrund des Gesetzes  „Uber Migration“ vom 2005, mussen sich auslandische Burger wahrend der 3 Werktage nach der Ankunft in den Bestimmungsort in Turkmenistan anhand des erhaltenen Visums, laut dem gegenwartigen Gesetz anmelden. Die Anmeldung erfolgt aufgrund der Gesuche, die durch juristische oder physische Personen Turkmenistans angenommen werden.
 
Nutzliche Information
Internet-Domen  – tm
Telefoncode – +993
 Netzspannung – 220 V AC, 50 А; Standartnest fur Doppelstepsel
Uhrzeit: nach Greenwich + 5 Stunden